/ offene Angebote

17.03.18 | PÄDAGOGISCHES FORUM AM CAMPUS MITTE-OST


Impulsreferat/Podiumsdikussion:
Die Bedeutung von Rudolf Steiners Freiheitsbegriff für die Waldorfpädagogik heute.
Beginn einer gemeinsamen Leitbildarbeit.

Ort: Freie Waldorfschule Leipzig | Berthastrasse 15 | 04357 Leipzig
Zeiten/Weitere Infos folgen in Kürze.
Der Eintritt ist frei.

Workshops zur angewandten Waldorfpädagogik

In einem jeweils 3-tägigen Seminar (28.04. /26.5. /16.6.18) können sich die TeilnehmerInnen intensiv mit methodischen und didaktischen Fragen beschäftigen.
ALLE SEMINARE: 
Zeit: 28.04./26.5./16.6.18 von 9.–17.00 Uhr
Ort: FWS Leipzig
Kosten: Gesamtes Modul (incl. Mittagessen & Imbiss): 225,- €.
Anmeldungen/Anfragen: Erdmann Hübner huebner@campus-mitte-ost.de

SEMINAR 1: Vorbereitung KlassenlehrerInnen
Dieses Seminar ist Teil der allgemeinen Grundlagenausbildung und bietet einen Einblick in Methodik und Didaktik des künstlerischen Unterrichtes und der Einführung von Schreiben und Rechnen in der Unterstufe. An drei Tagen werden wir uns mit der Einführung der „Kulturtechniken“ beschäftigen. Gerade in der Art wie die Kinder in den ersten beiden Klassenstufen an den Umgang mit Zahlen und Schrift herangeführt werden, legen wir wesentliche Grundlagen für spätere Fähigkeiten im Umgang mit Mathematik und Schriftsprache. Künstlerischer Umgang mit Farbe, Form, Klang und Laut bereitet den Boden für das Schreiben und Rechnen. KlassenlehrerInnen, die sich erstmals oder nach längerer Pause wieder auf die ersten beiden Klassenstufen vorbereiten, sind herzlich zur Teilnahme eingeladen.

SEMINAR 2: Der handwerkliche Unterricht
Für Lehrerinnen und Lehrer, die in diesem Bereich tätig sind oder tätig werden wollen, bieten im Rahmen der Grundlagenausbildung eine Arbeitsgruppe an, die sich in der Holzwerkstatt der Freien Waldorfschule Leipzig mit künstlerischen, methodischen und didaktischen Motiven des Unterrichts beschäftigen wird. Herzlich zur Teilnahme eingeladen sind alle, die dazu in einen kollegialen Austausch treten oder sich auf eine Tätigkeit im Holzhandwerk vorbereiten wollen.

SEMINAR 3: Lebensraum Hort
Für die meisten Kinder unserer Unterstufenklassen endet der Schultag nicht mit dem Unterrichtsschluss am Mittag. Sie bleiben noch lange im Hort und verbringen häufig am Nachmittag mehr Zeit mit ihren HorterzieherInnen als am Vormittag mit ihren LehrerInnen oder am Abend mit ihren Eltern. So kommt dem Hort eine gewichtige Aufgabe für Erziehung und Entwicklung der Kinder zu. Die bewusste Gestaltung des Nachmittagsangebotes unter pädagogisch-menschenkundlichen Gesichtspunkten muss ein wesentliches Anliegen der Hortkollegien sein. Im Seminarmodul mit Ralf Buchmann (Horterzieher an der FWS Weimar und Dozent in der Hortfortbildung am Waldorfkindergartenseminar Hannover) sollen Ideen und praktische Hinweise für eine Entwicklung fördernde Gestaltung des Hortbetriebes erarbeitet werden.

Möchten Sie teilnehmen?

Haben Sie Fragen oder möchten Sie regelmäßig über unsere Aktivitäten informiert bleiben? Dann kontaktieren Sie uns gerne oder melden sich zu unserem Newsletter an!